Versorgungsangebote

Das deutsche Gesundheitssystem steht vor großen Herausforderungen. Die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft, der wissenschaftliche Fortschritt, die steigende Nachfrage und Bedürfnisse nach Gesundheitsleistungen bei gleichzeitiger Begrenztheit der finanziellen Mittel – in diesem Spannungsfeld bewegt sich unser Gesundheitssystem.

Es gilt, die Patienten am medizinischen Fortschritt teilhaben zu lassen und gleichzeitig durch abgestimmte, strukturierte therapeutische Maßnahmen finanzielle Einsparungen zu erzielen.

Wir müssen das Ziel verfolgen, die Qualität und die Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung gleichermaßen zu steigern - die Quadratur des Kreises im Gesundheitswesen.

Im Sozialgesetzbuch V hat der Gesetzgeber im Zuge der Reformen des Gesundheitssystems eine Reihe von innovativen Versorgungsmodellen -  darunter die integrierte Versorgung gem. §140a ff - aufgeführt. Insbesondere werden hier den Krankenkassen Instrumente zur verbesserten Versorgung ihrer Mitglieder durch direkte Verträge mit den verschiedenen Leistungsanbietern an die Hand gegeben. Integrierte Versorgung bedeutet ständige Verbesserung der interdisziplinären, fach- und sektorenübergreifenden Zusammenarbeit der Leistungserbringer mit dem Ziel einer optimierten medizinischen Versorgung bei gleichzeitiger Kosteneffizienz.

Die Vertragspartner der IMC konnten zeigen, dass sich die Verträge  allein durch die durchschnittliche AU-Reduktion um 50%  und den sich daraus ergebenden  Einsparungen des Krankengeldes  - bei zugleich besserer Patientenversorgung - finanziell rechnen.

Auf Basis jahrelanger praktischer schmerztherapeutischer Kompetenz und Managementerfahrung bietet die IMC den Kostenträgern ein komplettes Dienstleistungspaket (Vertragsentwicklung, Auswahl kompetenter Leistungserbringer, Durchführung, Dokumentation und Controlling der vertraglichen Leistungen sowie komplette Leistungsabrechnung)  im Bereich der Schmerztherapie an.