Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Das deutschlandweite IMC-Ärztenetzwerk der IV-Leistungserbringer besteht aus über 35 Schmerz-Kompetenzzentren (Standorte), in denen ein Team aus qualifizierten Schmerz-, Physio- und Psychotherapeuten gemeinsam mit dem Patienten an dessen Genesung und Herstellung seiner Arbeitsfähigkeit arbeitet.

Beim Integrierten Versorgungsvertrag Rückenschmerz beispielsweise erhält der Patient 4 Wochen lang eine interdisziplinäre, auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Kombi-Therapie, die innerhalb von 4 Wochen ca. 8,5 Stunden Schmerztherapie, 17,5 Stunden Physiotherapie sowie ca. 10,75 Stunden Psychotherapie umfasst und bei Bedarf weitere 4 Wochen verlängert werden kann.

Beim Integrierten Versorgungsvertrag Zweitmeinung wird bei einer geplanten Rücken-OP im Team aus Schmerz-, Physio- und Psychotherapeuten geklärt, ob wirklich alle konservativen, nicht-operativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind und gemeinsam mit dem Patienten nach Möglichkeit eine individuell für ihn passende Behandlung vorgeschlagen, so dass in vielen Fällen eine OP vermieden werden kann.

Die fachübergreifende Zusammenarbeit erstreckt sich jedoch nicht nur auf die einzelnen Zentren, sondern auch die Zentren untereinander stehen in einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch; den Rahmen dafür bieten u. a. die 2 Mal jährlich stattfindenden, für alle Kompetenzzentren verbindlichen IMC-Ärztenetzwerk-Treffen.